Diese Website verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf unserer Websites zu. Weitere Informationen

Werbung

Werben bei Lokal Sport-Essen bei Lokal Sport Essen

 

 SGS Fußball Titelbild-Lokal Sport Essen SL

10.12. SGS empfängt Potsdam

Am kommenden Freitag spielen die Frauen der SGS Essen an der Hafenstraße gegen den Tabellenvierten vom 1. FFC Turbine Potsdam. Mit der Freitagspartie eröffnet die SGS Essen den letzten Spieltag der Hinrunde in der Frauen-Fußballbundesliga. Anstoß im Stadion Essen ist um 19 Uhr 15. 

Das Team aus Brandenburg musste in der laufenden Saison erst zwei Niederlagen (gegen München und Wolfsburg) hinnehmen. Das letzte Pflichtspiel des 1. FFC liegt allerdings schon einen guten Monat zurück. Am 9. Spieltag gewann Potsdam 1:0 bei Eintracht Frankfurt, danach folgte für das Team eine unfreiwillig lange Pause. Zunächst wurde das Ligaspiel gegen Werder Bremen abgesagt. Danach hatte Potsdam auch am Pokalwochenende spielfrei, da ihre Gegnerinnen aufgrund einer Spielverlegung in der vorangegangenen Runde noch nicht feststanden. Auf die SGS wartet eines der jüngsten Teams der Liga. Für die nötige Erfahrung sorgt der Potsdamer Cheftrainer Sofian Chahed, der insgesamt 152 Bundesliga-Spiele für Hertha BSC und Hannover 96 bestritt. 

Die SGS kehrt ausgeruht und mit Rückenwind aus der spielfreien Zeit zurück. Seit fünf Ligaspielen ist das Team von Cheftrainer Markus Högner nun ungeschlagen. Zuletzt bestätigte die Mannschaft ihre Konstanz beim 6:1-Derbysieg in Duisburg. Damit findet sich die SGS nun in der oberen Tabellenhälfte wieder. Der Einsatz von Nicole Anyomi, die kürzlich operiert wurde, und Barbara Brecht, die sich im Training am Ellenbogen verletzt hat, ist aktuell fraglich. 

SGS-Cheftrainer Markus Högner vor der Partie: „Wir haben die lange Pause genutzt, um uns intensiv auf unsere Gegnerinnen vorzubereiten. Potsdam ist ein sehr strukturiertes und diszipliniertes Team. Das wird eine große Herausforderung für unsere junge Mannschaft. Wir wollen dennoch an die Leistungen vor der Ligapause anknüpfen. Dazu müssen wir über die vollen 90 Minuten konzentriert sein und unsere Fehler minimieren.“